Immofinanz-Prozess: Schuldsprüche für Petrikovics und Co.

Posted by
Immofinanz-Prozess: Schuldsprüche für Petrikovics und Co.

Kaum berichten wir von der Immofinanz-Privatanleger Roadshow auf diekleinaleger.com, werden die ehemaligen Manager der Immofinanz wegen Untreue und Bildung einer kriminellen Verinigung verurteilt.

Sie sollen durch Aktienoptionsgeschäfte rund 21 Millionen Euro verdient haben – zu Lasten der Immofinanz und der Constantia Privatbank.

Was bedeutet der Prozess für die Immofinanz-Aktie?

Im persönlichen Gespräch mit Herrn Dr. Eduard Zehentner, CEO der Immofinanz Group, hat er allerdings glaubhaft versichert, dass sich durch diesen Prozess keinerlei Nachteile für das Unternehmen ergeben werden. Im Gegenteil, die Immofinanz ist aktuell noch in mehreren Verfahren als Kläger unterwegs, wo sie sich dieses Geld wieder zurückholen will.

Schuldspruch-Immofinaz-Prozess
Im Zuge der Ermittlungen und des publik werden der Causa, hatten die Angeklagten schon 8,66 Mio. Euro an das Unternehmen zurückgezahlt ohne jedoch ein Schuldeingeständnis damit einhergehend aussenden zu wollen.

Diese Aktienoptionsgeschäfte waren nur durch ein kompliziertes Firmengeflecht bestehend aus der  Constantia Privatbank, Immofinanz, Immoeast (fusionierte mit der Immofinanz im April 2010) und einigen duzend Tochtergesellschaften möglich. Dieses Geflecht war so verstrickt, dass es im Prozess auch „Die Leinwand“ genannt wurde, da es einer Leinwand bedurfte, um es bildlich darzustellen.

Die gesamte Causa wird sehr genau im Buch Brennpunkt Immofinanz beschrieben und aufgearbeitet. Inhalts des Buches sind folgende Punkte:

  • Der Beginn
  • Die Expansion
  • Der BUWOG-Kauf
  • Der AWD-Komplex
  • Gipfelsturm und Zäsur
  • Schauplatz Gericht
  • Der Neustart

Brennpunkt Immofinanz – Inhaltsangabe

„Der Fall des Unternehmenskomplexes Immofinanz-Immo East-Constantia Privatbank beschäftigt seit Herbst 2008 die österreichische Justiz. Eine der komplexesten Wirtschaftskriminalaffären Österreichs hält seither Dutzende Ermittler der Soko Constantia auf Trab, beschäftigt jede Menge Richter und Rechtsanwälte und hat tausende von Anleger zum Teil um ihr komplettes Vermögen gebracht.Das vorliegende Buch beschreibt den rasanten Aufstieg der einst kleinen Constantia Privatbank und beleuchtet anhand von Justizunterlagen und internen Protokollen den Höhenflug und tiefen Fall der beiden börsennotierten Immobiliengesellschaften Immofinanz und Immoeast, die es in nur kurzer Zeit in die europäische Top-Liga der Branche geschafft haben. Es beleuchtet detailreich die umstrittene Rolle des Managements sowie die fragwürdigen Aktivitäten des Vertriebspartners AWD, über die letztlich die Gerichte urteilen werden. Es liefert ein packendes Bild über den Brennpunkt Immofinanz.“

Mehr zum Thema  IMMOFINANZ Geschäftszahlen und BUWOG – IPO oder Spin-Off?

Dieses Buch ist für alle (ehemaligen) Anleger der Immofinanz ein Muss. Auch uns wurden erst durch die Lektüre dieses Buches, die gesamten komplexen Zusammenhänge klar.
Amazon: Brennpunkt Immofinanz kaufen

Weiterführende Links

 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (3 votes cast)
Immofinanz-Prozess: Schuldsprüche für Petrikovics und Co., 5.0 out of 5 based on 3 ratings

Anzeige

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.