Das magische Dreieck und die ewigen Gesetze

Posted by
Das magische Dreieck und die ewigen Gesetze

Weil es uns gerade einmal wieder einfiel – und weil wir es immer noch für einen der besten und klarsten Grundsätze bei Anlage-Entscheidungen halten: hier ein kurzer Beitrag zum “Magischen Dreieck”, seiner tiefen Weisheit, und zu den Zusammenhängen, die jeder Anleger kennen und beherzigen sollte, unabhängig von der Art des Investments.

Was ist das magische Dreieck?

Das magische Dreieck ist eine klare und gute Darstellung der Zusammenhänge von drei wichtigen Anlagekriterien, nämlich:

Sicherheit – Rendite – Liquidität

Als Zusammenhang und Verbindung dieser Kriterien wurde mit Absicht ein Dreieck gewählt, da zwischen den Kriterien ein Spannungsfeld und gegenseitige Konkurrenz herrscht. Salopp ausgedrückt könnte man sagen, die drei Kriterien sind erbitterte Konkurrenten. Man kriegt sie nie alle zusammen komplett an den Tisch. Als Anleger bedeutet das: Sie werden nie alle drei in trauter Einigkeit vollständig um sich versammeln können – egal, in was Sie investieren. Bei einem der Kriterien werden Sie immer Abstriche machen müssen.

Aus diesem einfachen Dreieck leiten sich sehr grundlegende – und teilweise tiefgründige – Weisheiten des Anlegens ab, die für jeden Anleger in jedem Bereich gelten. Die Beachtung dieser Weisheiten kann Ihnen auch bei der Planung Ihrer Anlageziele nützlich sein – weil Sie dann nicht Dinge zu erreichen versuchen, die unerreichbar sind.

Die Weisheiten des Dreiecks

Nachfolgend wollen wir Ihnen kurz die grundlegenden Weisheiten vermitteln, die sich aus dem Dreieck ableiten lassen. Und Sie werden am Ende erkennen, wie genial und tiefschürfend diese simple Darstellung in Wirklichkeit ist.

Weisheit Nº 1:
Sie können niemals alles haben.

Es gibt keine Anlage, die eine hohe Rendite bringt, dabei maximal sicher ist und wo Sie auch noch jederzeit über Ihr Geld verfügen können. Wenn Sie auf der Suche nach so etwas sind: hören Sie auf zu suchen. Es ist unmöglich. Finden Sie stattdessen heraus, welche Kriterien für Sie Priorität haben, und handeln Sie danach.

Mehr zum Thema  Folge 53 - Die Rendite von Fonds (Fonds #2)

Weisheit Nº 2:
Die Kriterien konkurrieren immer miteinander.

Auf Deutsch gesagt:

Anlagen, die mehr Sicherheit bieten, werden in der Praxis immer renditeschwächer sein, als Anlagen mit höherem Risiko. Das ist ein Grundgesetz. Wenn Ihnen also jemand eine hoch sichere Anlage mit einer Rendite von 18 % andrehen will, jagen Sie ihn zum Teufel. Und glauben Sie ihm besser nicht.

Wenn Sie jederzeit sofort über Ihr angelegtes Geld in voller Höhe verfügen wollen, werden Sie keine hohe Rendite erwarten können. Eigentlich logisch – niemand kann gewinnbringend mit Ihrem Geld arbeiten, wenn Sie es morgen möglicherweise schon wieder haben wollen. Wer Ihnen so etwas verspricht: Jagen Sie ihn dem Ersten gleich hinterher.

Weisheit Nº 3:
Zwei von drei Kriterien können Sie möglicherweise – mit Abstrichen – verwirklichen.

Wenn Sie ein Anlageziel verfolgen, können Sie zwei Kriterien den Vorzug geben, und das dritte dann als weniger wichtig zur Seite legen. Sie werden dabei wahrscheinlich auch Abstriche machen müssen, aber bei guter Produktauswahl möglicherweise nur geringe.

Ein Beispiel: Wenn Sie Ihr Geld mit einem langfristigen Anlagehorizont in Aktien investieren, haben Sie durch den langen Anlagehorizont ein gewisses Maß an Sicherheit und durchwegs gute Gewinnchancen.

Auch hier kommt wieder das Dreieck mit seinen Gesetzen zum Tragen:

Liquidität: können Sie vergessen – morgen auf das Geld zugreifen ist nicht bei dieser Strategie.
Sicherheit: durch den langfristigen Anlagehorizont können Sie auch temporäre Schwankungen einigermaßen passabel ausgleichen, aber eine Auszahlungsgarantie haben Sie nicht, dafür ein relativ großes Maß an Sicherheit (-> der Abstrich)
Rentabilität: Aktienanlagen bringen – bei guter Auswahl solider Aktien haben Sie deutlich höhere Renditechancen als beispielsweise bei festverzinslichen Anleihen. So hohe Gewinne wie beim Optionenhandel erzielen Sie aber beim Aktieninvestment wiederum nicht. Und eine wenig berauschende Performance wie bei der T-Aktie kann man am Ende nie wirklich völlig ausschließen (-> der Abstrich).

Mehr zum Thema  Technische Analyse: Wichtige Formationen im Überblick

Dieses Beispiel illustriert anschaulich, worum es geht. Und dieses Gesetz gilt immer und überall.

Weisheit Nº 4:
Wenn Sie mehrere Ziele haben – brauchen Sie mehrere Anlageformen.

Wir alle brauchen eine gewisse Liquidität und schnell verfügbare finanzielle Reserven für Notfälle. Unsere Altersvorsorge sollte unbedingt sicher sein – sonst stehen wir im Alter möglicherweise schön im Regen. Und ein bisschen Antrieb für unseren Vermögenszuwachs brauchen wir daneben auch.

Wie schon erwähnt – alles mit einer einzigen Anlage zu erreichen, ist unmöglich. Sie brauchen also zumindest drei unterschiedliche Anlagearten, die jeweils die Kriterien perfekt erfüllen:

  • eine Möglichkeit, Geld so anzulegen, dass es jederzeit verfügbar ist, auch wenn es nicht viel Zuwachs einbringt
  • eine Anlage, die vor allem einen konstanten, sicheren (wenn auch geringen) Wertzuwachs hat
  • eine Anlage, die Ihnen vor allem richtig Geld einbringt

Wie viel von Ihrem verfügbaren Geld Sie wohin investieren, ist dann Sache Ihrer Finanzplanung. Sie müssen nicht unbedingt alle drei Ziele gleich schwer gewichten. Sie sollten aber eine Aufteilung festlegen.

Weisheit Nº 5:
Die Spinne im Netz – die Inflation

Sie ist allgegenwärtig, und immer da – und Sie können Sie nicht beeinflussen. Darüber haben wir schon einiges geschrieben (siehe Inflation). Und sie steht in Verbindung mit allen drei Kriterien in unserem Dreieck:

  • die Liquidität: Geld, das von der Inflation angeknabbert wird, verliert an Wert. Wenn Sie ihre kurzfristige, verfügbare Anlage zu einem Zinssatz anlegen, der unterhalb der Inflationsrate liegt, wird es langsam aufgezehrt, solange Sie es nicht ausgeben. Damit müssen Sie laufend nachlegen, um den Wert zu erhalten.
  • die Sicherheit: Inflationsraten lassen sich nicht langfristig vorhersagen. Wenn die Geldmenge oder die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes zunimmt oder wenn die reale Produktion im Land sinkt, steigt die Inflation. Auch Finanzmarkt-Eingriffe können die Inflationsrate verändern. Auf all das haben Sie keinen Einfluss, und können es auch nicht vorhersagen. Bei aller Sicherheit Ihrer Anlage ist das also der Faktor, der immer unsicher bleiben wird.
  • die Rentabilität: Ihr Gewinn aus einer Anlageform schrumpft natürlich, wenn die Inflation steigt. Auch dieses Ausmaß dieser Gewinnminderung können Sie nicht vorhersagen. Sie müssen immer mit dem leben, was Ihr Gewinn am Ende in realer Kaufkraft wert ist.
Mehr zum Thema  Wertpapiere: Ruhe bewahren und Zukaufsoptionen prüfen

Einen Ausweg bieten hier auf den ersten Blick natürlich sogenannte inflationsindexierte Anleihen – aber nur auf den ersten Blick. Sie haben auch Nachteile, und spielen ihre Vorteile nur in bestimmten Szenarien aus, sind in anderen Szenarien (Inflationsentwicklung) aber wiederum nachteilig. Und gemäß den ehernen Gesetzen des magischen Dreiecks bezahlen Sie diese höhere Sicherheit in den meisten Fällen wiederum mit geringeren Renditechancen gegenüber anderen Anlageformen (wenn die Inflation sich für Sie günstig entwickelt – dieses Risiko besteht wiederum bei der höheren, ungesicherten Rendite – also wieder das Gesetz des Dreiecks).

Sie sehen also – die Gesetze des magischen Dreiecks gelten immer und überall. Machen Sie sie sich in Ihrem tiefsten Inneren für immer zu eigen. Und bewerten Sie Finanzprodukte immer im Hinblick auf die Kriterien des Dreiecks, ob sie für Ihre Ziele tatsächlich geeignet sind und immer im Hinblick auf die ständige Konkurrenz der Kriterien.

Weiterführende Links

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
Das magische Dreieck und die ewigen Gesetze, 5.0 out of 5 based on 1 rating

Anzeige

Leave a Reply

Your email address will not be published.