Der Mensch in unserem Anleger-Gehirn: auf welche Dinge wir gerade jetzt besonders achten müssen

Posted by
Der Mensch in unserem Anleger-Gehirn: auf welche Dinge wir gerade jetzt besonders achten müssen

Wenn wir unseren Anleger-Hut aufhaben, handeln wir natürlich immer kühl-rational und streng logisch. Richtig? Nein, natürlich nicht. Der Mensch in unserem Anleger-Gehirn ist immer präsent. Auch wenn wir Entscheidungen treffen. Das sind dann am Ende oft nicht ganz so kluge Entscheidungen – oder jedenfalls nicht ganz rationelle. Vor mittlerweile einer gefühlten Ewigkeit haben wir uns hier einmal mit Börsen-Psychologie, mit unseren unvermeidbaren Irrationalitäten als Anleger und all unseren tief eingeprägten „Biases“ beschäftigt. In der nächsten Zeit werden wir, unter dem Anleger-Hut, wohl alle wieder einige wichtige Entscheidungen zu treffen haben. Entscheidungen von möglicherweise sehr großer Tragweite. Aus diesem Grund wird es wohl Zeit, uns wieder einmal in Erinnerung zu rufen, was wir alles nicht machen sollten, gerade jetzt nicht. Und wo wir auf den Menschen in unserem Anleger-Gehirn genau Acht geben müssen.

Krisen sind: Krisensituationen

Damit ist der erste Punkt, den wir uns in Erinnerung rufen müssen: in Krisensituationen funktionieren wir nicht richtig – und deutlich anders als sonst. Genauso, wie wenn wir völlig übermüdet, schrecklich hungrig oder einfach krank sind. Solche Zustände ziehen nicht nur unseren Körper in Mitleidenschaft, sondern auch unser Gehirn und die Art, wie wir denken. Regel Nummer 1 also: Wir sollten jetzt – und in der nächsten Zeit – alles gründlich noch einmal doppelchecken. Jede Entscheidung, die wir treffen oder treffen wollen zu einem völlig anderen Zeitpunkt noch einmal von vorn bis hinten durchdenken. Mindestens einmal. Und von irgendwelchen spontanen Bauchentscheidungen sollten wir tunlichst Abstand nehmen. Das Spontan-Gehirn in unserem Bauch funktioniert unter Stress nämlich meist noch schlechter als unser anderes. Mit einer echt miesen Trefferquote.

Das Land liegt im Nebel – und das sollten wir uns auch klar eingestehen

Als Anleger müssen wir Entscheidungen treffen über Dinge, die vor uns liegen. Halten wir allerdings Ausschau, liegt vor uns gerade nur leeres, weites Land. Terra incognita. Wir sind noch nicht einmal sicher, ob da am Ende unseres Gesichtsfelds tatsächlich ein Horizont zu finden ist. Mitten in der Krise meinte ein Finanzexperte so lapidar, wenn alles so weitergeht, werden wir am Ende die Wirtschaft wieder neu aufbauen. Neues Wirtschaftssystem, vielleicht eine neue Währung, wir werden einfach einmal überlegen können, ob wir es nicht neu und ganz anders gestalten, besser machen können. Genau dieser eine, eigentlich nur so nebenher gesagte Satz drückt wahrscheinlich am besten, was wohl vielen gerade durch den Kopf geht. Wir blicken nach vorn und sehen – nur ein paar verschwommene Figuren im Nebel, aber noch nicht einmal das Land vor uns. Wir haben keine Ahnung, was hinter dem Nebel liegt. Ein Trümmerhaufen, eine neu gebaute Stadt, das alte Dorf, das wir schon so gut kannten?

Mehr zum Thema  Ganz hinten im Nebel erhebt sich ein mächtiger, schwarzer Fels: BlackRock

Man muss die Unsicherheit, diese völlige Ungewissheit einfach auch genau so wahrnehmen. Im Moment wissen wir nichts. Zwischen uns und der Zukunft stehen noch so viele Variablen, dass wir ganz einfach nicht wissen, worauf wir zugehen. Also sollten wir auch besser nicht so tun, als wüssten wir es. Das werden wir erst, wenn sich der Nebel lichtet. Auch wenn unser Gehirn mit Unsicherheit und Ungewissheit nur ganz schwer zurechtkommt.

Die Ungewissheit macht uns natürlich in gewisser Weise handlungsunfähig. Wir können im Moment einfach keine irgendwie fundierten Entscheidungen treffen. Darum sollten wir uns auch nicht von dem verunsicherten Stimmchen im Gehirn dazu drängen lassen. Und wenn wir schon dabei sind, könnten wir auch gleich bewusst feststellen, dass wir innerlich gerade immer noch im hypernervösen, ängstlichen Krisenmodus sind – und es deshalb ohnehin keine gute Idee ist, in diesem Zustand Entscheidungen treffen zu wollen.

Brauchbare versus nutzlose Informationsfetzchen

Im Moment sind wir zudem mit einer riesigen Fülle an Informationen konfrontiert, beinahe von allen Seiten prasselt permanent alles auf uns herein: Prognosen, Analysen, Daten über die Entwicklung der Krise, fundamental katastrophale Fundamentaldaten von irgendwem, exemplarisch anscheinend für ganze Branchen. Und es reißt nicht ab. Tausende Informationsfetzchen wirbeln den ganzen Tag um uns herum, werden uns buchstäblich ins Gesicht geblasen.

Wir müssen uns aber zunächst einmal zurück auf festen Boden kämpfen, dort wo wir diesen Sturm von einzelnen, zusammenhanglosen Informationsfetzchen einigermaßen abwettern können und anfangen, die Informationsstückchen in brauchbare und nutzlose Informationen zu filtern. Das kostet viel Überwindung – aber es ist notwendig. Und immerhin holt es uns ein wenig aus dem Sturm heraus und stellt uns auf rationellen Boden.

Mehr zum Thema  Entzaubert: ein paar nüchterne Fakten über das deutsche Wirtschaftswunder

Die meisten Informationen werden wahrscheinlich gerade nicht sehr brauchbar sein. Also können wir erstmal dem Sturm in Ruhe zusehen, die wenigen Krümel festhalten, die uns als brauchbar und solide Informationen erscheinen und sie für später zur Seite zu legen. Im Moment können wir nicht agieren. Aber es zwingt uns auch niemand, blindlings zu reagieren. Wir können in Ruhe abwarten, bis wir wieder klarer sehen. Im ruhigen Beobachter-Modus richten wir im Moment vermutlich am wenigsten Schaden an unserem Vermögen an.

Der Konformitäts-Druck ist gerade hoch

In Krisen neigen Menschen dazu, näher zusammen zu rücken. Nein, nicht alle. Aber zumindest die meisten. Immer dann, wenn es schwierig wird, kommt dann doch wenigstens ein bisschen Solidarität hoch. Auf eine solche Weise haben wir evolutionär schon immer reagiert. Das Problem ist, dass in solchen Zeiten auch der „Konformitätsdruck“ deutlich höher ist, als zu anderen Zeiten. Das macht es uns emotional deutlich schwieriger, unsere eigenen, rationellen Entscheidungen zu treffen, an uns und unseren eigenen Vorteil und Gewinn zu denken. Und unsere uns selbst nutzenden Entscheidungen dann auch durchzusetzen und dazu zu stehen. Der Druck, eher das zu tun, was alle tun und sich nicht in eine Außenseiter-Rolle zu begeben oder überhaupt vorwärts zu gehen.

Wir müssen uns auch hier ein wenig von diesem Krisen-Druck, von diesem übergroßen Konformitätsdruck frei machen. Wir dürfen, ja wir müssen selbst entscheiden, nach dem, was für uns selbst gut ist. Das bedeutet jetzt natürlich nicht, dass wir völlig ignorant über Leichen gehen, keine Solidarität mehr üben und knallhart unsere Ellbogen einsetzen sollten. Wir sollten aber auch darauf achten, dass wir klar wissen, wo wir selbst stehen und wo wir stehen wollen – selbst wenn das gerade bedeutet, eher am Rand Position zu beziehen.

Mehr zum Thema  Die persönliche Krisenbilanz und Innovationen fürs eigene Leben

Man kann doch nicht einfach untätig herumsitzen…

Doch, kann man. Und manchmal ist das sogar eine sehr gute Idee. Es gibt Zeiten, zu handeln – und es gibt Zeiten, an denen man nicht handeln kann – weil man nicht klar sieht. Dann sollte man das auch nicht tun. Auch in Krisenzeiten darf es Besonnenheit geben – und wir dürfen auch einmal einfach die Beobachter-Rolle einnehmen. Mehr gibt es im Moment nicht zu tun. Niemand kann uns zwingen, panisch und hektisch herumzuhopsen und irgendwelche Verzweiflungsakte zu setzen. Wir dürfen auch ganz einfach besonnen bleiben.

Was langfristig investiert ist, wird sich wieder erholen – einfach aus dem Grund, weil wir nicht die einzigen sind, die dort etwas angelegt haben. In all diesen Dingen steckt um ein Vielfaches mehr Geld von anderen, die noch viel mehr zu verlieren haben, als wir. Also wird von vielen Seiten darauf geachtet werden, dass das alles wieder ins Laufen kommt.

„Wu Wei“ nennt die uralte chinesische Philosophie des Dao De Jing das – ruhig in innerer Stille abzuwarten. So lange, bis wieder ersichtlich ist, wieder klar ist, was es zu tun gibt und die herumfliegenden Informationsstückchen wieder einen sinnvollen Kontext ergeben. Dann können wir gezielt handeln. Diese Zeit wird wieder kommen – aber jetzt ist sie nicht. Wenn der Sturm sich gelegt hat, werden wir klar sehen, was alles noch steht – und wo wir vielleicht neu entstandene Chancen nutzen können. Das ist früh genug.

Bleiben Sie besonnen.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
Der Mensch in unserem Anleger-Gehirn: auf welche Dinge wir gerade jetzt besonders achten müssen, 5.0 out of 5 based on 1 rating
(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

Anzeige

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.