Wie sicher sind Aktiendepots? – Einlsagensicherung für Aktien

Posted by
Wie sicher sind Aktiendepots? – Einlsagensicherung für Aktien

Einlagen bei Banken sind u.a. deswegen so beliebt, weil sie wegen des gesetzlichen Schutzes besonders sicher sind. Durchschnittliche Anlagebeträge sind durch die Einlagensicherung vollumfänglich geschützt. Doch wie sieht es aus, wenn sich Aktien in einem Wertpapierdepot befinden und das depotführende Institut insolvent wird. Sind dann die Wertpapiere gefährdet?

Depotinhaber bleibt Eigentümer der Papiere

Juristisch gesehen, fällt die Antwort eindeutig aus: nein! Auch wenn die Depotbank die Aktien verwahrt, bleibt der Depotinhaber immer Eigentümer seiner Papiere. Je nach Art der Verwahrung ist dasdepotführende Institut lediglich Besitzer, Mitbesitzer oder Treuhänder. Der Eigentümer hat daher grundsätzlich einen schuldrechtlichen Herausgabeanspruch. Das gilt unabhängig davon, ob eine Insolvenz vorliegt oder nicht. Im Insolvenzfall gehören die Wertpapiere im Depot daher folgerichtig nicht zur Insolvenzmasse. Das gilt auch für Ansprüche auf Dividenden oder Zinsen aus DepotpapierenDepotinhaber sind keine Insolvenzgläubiger und nehmen nicht am Insolvenzverfahren teil. Aus diesem Grund kann auch weiterhin über das Wertpapierdepot verfügt werden. Eine Übertragung der Papiere auf ein Depot bei einer anderen Bank ist ohne weiteres möglich.

Gesetzlicher Schutz für Depotinhaber

Was passiert aber, wenn das depotführende Institut nicht ordnungsgemäß handelt? Denkbar ist zum Beispiel, dass Orders nur zum Schein ausgeführt werden und das Anlegergeld anderweitig verwandt wird. Oder Wertpapiere aus Depots werden widerrechtlich verliehen. Wird das Institut insolvent, dann nutzt demDepotinhaber seine rechtliche Stellung möglicherweise nichts, denn die Wertpapiere sind ggf. nicht (mehr) vorhanden.In diesem Fall greift das Einlagensicherungs– und Anlegerentschädigungsgesetz. Es sieht einen gesetzlichen Anlegerschutz auch für Depotinhaber vor. Während Bankeinlagen bis zu einer Höhe von 100.000 Euro geschützt sind, gilt für Wertpapiere in Depots ein Entschädigungsanspruch in Höhe von 90 Prozent der geschuldeten Summe, maximal 20.000 Euro. Für Wertpapierhandelsunternehmen und andere Finanzdienstleister ist die Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen (EdW) für diese Aufgabe zuständig. Im Bereich der privaten Banken und öffentlich-rechtlicher Einlagenkreditinstitute existieren eigene Entschädigungseinrichtungen.

Freiwilliger Schutz möglich

Bei Depotinstituten, die unmittelbar oder mittelbar einem freiwilligen Einlagensicherungssystem der privaten oder genossenschaftlichen Banken bzw. der Sparkassen angeschlossen sind, ist auch ein darüber hinausgehender Schutz möglich. Allerdings besteht hierauf kein Rechtsanspruch. Tatsächlich ist es im Bereich dieser Institute bisher nie zu insolvenzbedingten Vermögensschäden für Depotinhaber gekommen.Den spektakulärsten Fall von Anlegerschädigung bildete die Insolvenz der Phoenix Kapitaldienst GmbH im Jahre 2005. Die Wertpapierhandelsbank betrieb ein Schneeballsystem mit fingierten Optionsgeschäften, das schließlich kollabierte. An die rund 30.000 Anleger zahlte die EdW rund 261 Mio. Euro. Damit konnte der entstandene Schaden allerdings nur zu etwa 30 Prozent abgedeckt werden. Alle weiteren bisher aufgetretenen Fälle sind dagegen vernachlässigbar.

Mehr zum Thema  So funktionieren Fonds - Vorteile und Nachteile

Brokervergleich: Konditionen für Kleinanleger von höherer Bedeutung

Trotz dieses Falles: de facto sind Aktiendepots weitestgehend sicher. Bei der Auswahl der Depotbank spielen daher eher die Konditionen eine Rolle als der Sicherheitsaspekt. Mit unserem Broker-Vergleichsrechner können Sie einfach und problemlos den für Sie günstigsten Broker ermitteln.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 3.9/5 (7 votes cast)
Wie sicher sind Aktiendepots? - Einlsagensicherung für Aktien, 3.9 out of 5 based on 7 ratings

Anzeige

3 Comments

  1. hierzu möchte ich diese brillanten Bücher empfehlen:

    schaut auch deren Interviews anbei you Tube – erfrischend und aufklärerisch

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 4.3/5 (3 votes cast)
  2. Monika Ehrentraut says:

    In 1947 the inheritance of my Iro-Scottish mother from Northern Ireland had receive politican in the GDR. She was died back a bomb attac about Cottbus on the February, 15th,1945. Today too the german politican managed ths big shares by the Irish aviation for the Deutsche Lufthansa. All profits come to the German politican in the former GDR and here in Hessen in hand of the politican Volker Bouffier. Who is by the Aer Lingus the biggest private shareholder since 1936 ? This man I search this name for my own origin as a false adopted child in East Germany back the war II. Monika Ehrentraut, Tempelhofer Straße 27, 65205 Wiesbaden

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
  3. Anonymous says:

    Aufschlussreicher Artikel
    doch in der Überschrift ein Dreckfehler
    “Einlsagensicherung für Aktien”

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.