Könnten die asiatischen Aktien den deutschen DAX30 outperformen ? Versuch einer Prognose

Posted by
Könnten die asiatischen Aktien den deutschen DAX30 outperformen ? Versuch einer Prognose

Vor einigen Tagen begann in Europa die Diskussion, ob das inzwischen dritte Rettungspaket für Griechenland ausreichen würde oder ob Europa und Deutschland wieder zurück in den Krisenmodus fallen würden. Die Tagesschau berichtete vor kurzem detailliert über die Rettungspakete, trotz bereits ausgezahlter 26 Milliarden Euro ist eine wirtschaftliche Erholung in Griechenland noch nicht wirklich spürbar. Stattdessen wird das Wachstum in Europa nur noch auf etwa 1,8 % geschätzt. Wäre es deshalb nicht an der Zeit, dass Anleger eine Risikostreuung vornehmen und vielleicht in einen Aktienfonds oder einen ETF auf eine asiatische Börse investieren? Betrachten wir einmal die volkswirtschaftliche und Börsenentwicklung von Hong Kong und setzen die statistischen Zahlen in Vergleich zu Werten in Deutschland. Dies könnte einen ersten Hinweis darauf geben, ob sich in Hong Kong eine höhere Performance erzielen lassen könnte als in Deutschland.

1. Ausgangspunkt: Börsenentwicklung bzw. Performance aktueller Zeiträume

Seit April 2015 ist der Hong Konger Hang Seng Index (WKN: 145733 ) – eines der wichtigsten lokalen Börsenbarometer – von knapp über 28.350 Punkte auf aktuell etwa 20.600 Punkte gesunken, womit es einen Kursverlust seit diesem Höchststand von knapp 27,3 % gegeben hat. Allerdings steht der Hang Seng Index wesentlich höher als vor zehn Jahren, so dass langfristig orientierte Anleger hier eine gute Wertentwicklung verbuchen konnten. Der Deutsche Aktienindex DAX30 (WKN: 846900) ist im Betrachtungszeitraum von knapp einem Jahr von 12.338 auf 9.582 Punkte gesunken und lediglich um 22 Prozent gefallen. Damit fiel der Kursrutsch beim DAX niedriger aus, weshalb die Hong Konger Aktien vielleicht einen hohen Substanzwert zu einem günstigen Kursniveau darstellen könnten.

Die Gründe für den Kursrutsch an beiden Märkten können nicht sehr einfach substantiert werden: Die Gewinne der Unternehmen steigen in vielen Branchen, die Dividendenzahlungen erscheinen insbesondere im Vergleich zur Niedrigzinsphase sehr hoch zu sein. Marktberichte deuten darauf hin, dass der aktuelle Kurseinbruch lediglich auf eine gewisse Konjunkturangst bzw. sorge um die zukünftige Entwicklung zurückzuführen sein könnte. Grundsätzlich aber ist die Konjunktur und insbesondere auch die Wirtschaftsstruktur beider Märkte als robust zu bezeichnen.

Mehr zum Thema  Welche sind die wichtigsten Aktienindices?

Anders als beispielsweise in Griechenland oder Spanien gibt es in beiden Märkten (Deutschland, Hong Kong) viele Großunternehmen mit marktgängigen Produkten – teilweise sogar Weltmarktführer. Ein solides Mix aus Unternehmen verschiedener Wirtschaftszweige und eine stabile, nicht wirtschaftsfeindliche Gesetzgebung sorgen zudem für eine hohe Attraktivität beider Standorte. Die Konvertierbarkeit sowohl des Hong Kong Dollars, als auch des Euros sind – im Gegensatz zu mancher Währung mit Devisenbewirtschaftung ist ein weiterer Pluspunkt für die beiden Märkte.

2. Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum: Schlüssel zu mehr Börsenwert?

Die Prognosen zur Bevölkerungsentwicklung in Deutschland und Hong Kong unterscheiden sich signifikant. Während in Deutschland von einer schrumpfenden Bevölkerung und einer in die oberen Alterskohorten kippenden Alterspyramide die Rede ist, gehen die Statistikbehörden von Hong Kong von einer in den nächsten Jahrzehnten steigenden Bevölkerung aus. Im Jahr 2014 lebten in Hong Kong 7,24 Millionen Menschen, die unterschiedlichen Wachstumsszenarien gehen von mindestens 7,8 Millionen Bevölkerung im Jahr 2038 aus, es könnten aber auch etwas mehr als 8,7 Millionen zu diesem Zeitpunkt sein (Quelle: Statistik-Behörden von Hong Kong). Dagegen sinkt die Bevölkerungszahl in Deutschland laut einer Hochrechnung des Statistischen Bundesamtes (Quelle:  Seite 17) stetig – sowohl beim Szenario der stärkeren Zuwanderung als auch bei schwächerer Zuwanderung. Wenn Bevölkerungswachstum als Voraussetzung für Wirtschaftswachstum betrachtet wird, dann hat Hong Kong in allen Szenarien die Nase vorn. Auch wenn die Zuwanderung nach Deutschland anhalten würde, dann kann bestenfalls von einer gleich bleibenden Bevölkerung ausgegangen werden.

Die Wachstumsprognose für das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland geht von 1,8 % im Jahr 2016 und 1,7 % im Jahr 2017 aus, was für eine leichte kunjunkturelle Erholung in Deutschland spricht. Aus Sicht der Konjunktur dürfte es deshalb im kurzfristigen Bereich nicht zu Belastungen der Aktienkurse kommen. Die Prognosen für die Steigerung der Wirtschaftsleistung in Hong Kong im mittelfristigen Bereich liegen bei etwa 2,5 bis 3 % jährlichem Wachstum, was einen leichten Vorsprung der dortigen Wirtschaft andeuten könnte. Gleichzeitig spricht die Regierung von Hong Kong nicht davon, dass inflationäre Tendenzen vorhanden wären.

Mehr zum Thema  Staaten sind keine Unternehmen! Oder doch?

Aufgrund der leichten Wachstumsunterschiede ist wohl die Risikostreuung der beste Weg, um an den Aufwärtstendenzen beider Börsenplätze teilhaben zu können. Der Grund dafür ist, dass die Waagschale des volkswirtschaftlichen Vergleiches nicht in die eine oder andere Richtung neigt und deshalb attraktive Investmentchancen an beiden Börsenplätzen bestehen könnten. Die Kursrücksetzer der letzten Zeit sorgen dafür, dass Substanz- und Wachstumsaktien auch im historischen Vergleich günstig zu sein scheinen.

3. Hohe Wachstumsprognosen für viele asiatische Länder

Die Wachstumsprognosen für China, Indien, Hong Kong und viele andere asiatische Märkte liegen über denen der USA und auch von Europa. Aufgrund seiner Bedeutung als Tor nach China ist deshalb davon auszugehen, dass es nicht zu einer nachhaltigen Senkung der Attraktivität des Börsen- und Wirtschaftsstandortes Hong Kong kommen wird. In einem Depot würden wir deshalb zumindest eine oder zwei Positionen aufbauen, die sich mit der positiven Entwicklung der Hong Konger Börse befassen.

Wenn Sie eine Geldanlagemöglichkeit in die Hong Konger Börse suchen, dann könnten Sie an einen ETF denken, der bei einem Online oder Diskontbroker unseres Broker-Vergleiches gehandelt wird. Bei OnVista findet sich beispielsweise der Lycor UCITS ETF (WKN: LYX0A7) auf den Index in Hong Kong, der bei Morningstar mit vier Sternen bewertet wird. Und aufgrund seiner Total Expense Ratio und der Replikation des Indexes eine gute Anlagealternative sein könnte.

Sie könnten aber auch in Einzelwerte investieren und beispielsweise anhand der vier oder fünf größten Schwergewichte des Hang Seng Indexes einen Teil der Wertentwicklung selbst „nachbauen“. Die gewichteten Anteile finden sich in einer Übersicht von Hang Seng (Seite 2).

Mehr zum Thema  Günstigste Broker für Vieltrader

Weiterführende Links

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 3.0/5 (2 votes cast)
Könnten die asiatischen Aktien den deutschen DAX30 outperformen ? Versuch einer Prognose, 3.0 out of 5 based on 2 ratings

Thematisch relevante Artikel

Beste Broker-Angebote

Depot-KontoKosten je Order
OnVista Depotkonto3,99
Captrader Depotkonto 4,00
Flatex-Broker5,00
Der erste Schritt zum Investment in Aktien, Anleihen, Fonds oder ETFs ist die kostenlose Eröffnung eines Broker-Accounts.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.