Nach der DAX Korrektur jetzt der richtige Zeitpunkt für den Einstieg?

Posted by
Nach der DAX Korrektur jetzt der richtige Zeitpunkt für den Einstieg?

Am 09. Juni 2014 erreichte der DAX seinen bisherigen Höchststand mit einem Wert von 10.008 Punkten, der die psychologisch wichtige Marke von 10.000 Punkten durchbrochen hat. Vor knapp etwa vier Monaten erschienen die Zukunftsaussichten gut: Die Konjunktur hatte Fahrt aufgenommen, die Kauflaune der Menschen stieg und auch die bedeutenden Konjunkturbarometer zogen nach oben. Inzwischen hat sich die Lage aber leicht eingetrübt, insbesondere wegen der Irritationen um den Konflikt in der Ukraine. Zudem ist es unklar, wie es politisch im Nahen Osten weitergeht, der zu den wichtigsten Ölförderregionen gehört. Die Problematik einer Assoziierung eines Palästinenserstaates oder einer entsprechenden Region zu Israel ist ebenso ungelöst wie das Schicksal der nordirakischen Bevölkerung, die vielleicht sogar die Bildung eines neuen erzfundamentalistischen Staatsgebildes hinnehmen muss.

Infolge dieser politischen Irritationen hat der DAX insbesondere in den letzten vier Wochen erheblich an Wert verloren. Von etwa 9.800 Punkten hat er knapp über 12 Prozent abgegeben und notiert bei einem Wert von nur noch 8.570 Punkten. Freitagvormittag begann eine Kurserholung, so dass der DAX bereits wieder bei 8.622 Punkten notierte. Anhand dieser doch recht hohen Schwankungsbreite (Volatilität genannt) stellen sich viele Anleger die Frage, ob es denn Kriterien oder Kennzahlen geben könnte, mit denen die Attraktivität oder die Preiswürdigkeit eines Investments aktuell oder im historischen Vergleich betrachtet werden kann.

Entscheidend ist eine Verhältniszahl zwischen Kaufpreis oder Kurs und jährlichem Gewinn

Erstaunlicherweise gibt es eine mathematische Kennzahl, die zwar bei unterschiedlichen Investments anders benannt wird, aber eine gleich hohe Aussagekraft hat. Im Bereich der Immobilien werden insbesondere bei Mehrfamilienhäusern vergleichbare, beinahe identische Objekte anhand ihres Verhältnisses der erzielbaren Nettomiete im Vergleich zum Kaufpreis bewertet. Bei Aktien und Aktienindices gibt es eine ähnliche Kennzahl, die hier Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) heißt.

Mehr zum Thema  Folge 28 - Orderarten (Aktien Teil 9)

Je niedriger diese Zahl ist, desto attraktiver erscheint das Investment für die Anleger! Ein extremes Beispiel eines als überkauft bezeichneten Marktes macht dies deutlich: Japanische Aktien notierten zu ihrer Blütezeit bei einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von weit über 30, was als vergleichsweise teuer galt. Wer dieses Kriterium im Zusammenhang mit der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung betrachtete, der konnte mit dem Einstieg in den japanischen Markt warten und die Aktien zu einem späteren Zeitpunkt wesentlich günstiger bekommen.

Beim derzeitigen DAX-Stand haben einige Schwergewichte wie die Volkswagen-Aktie ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von weit unter 10 (aktuell sogar unter 7), was als sehr günstig gilt. Lediglich Unternehmen, bei denen sehr viel Marktphantasie im Spiel ist erreichen KGV-Bewertungen weit über 30 oder sogar über 150. Dann ist – wie bei der Amazon – die große Hoffnung im Kurs eingepreist, dass die wachsenden Marktanteile sich irgendwann im Gewinn auszahlen werden. Beim DAX-Stand weit unter dem historischen Höchstkurs notiert selbst eine Daimler-Aktie bei einem KGV weit unter 10. Die meisten DAX-Werte notieren derzeit weit unter dem 10-jährigen Durchschnitt des KGV.

Der Vergleich mit Festverzinslichen verdeutlicht den günstigen DAX

Wer sich die Bundeswertpapiere, beispielsweise mit einer Laufzeit von knapp 4 Jahren ansieht, der wird eine wesentlich höhere Kennzahl des Emissionspreises und des jährlichen Kupons entdecken. Bei einem Zinskupon von nur 0,50 Euro auf 100 Euro Kurs ergibt sich ein KGV von sage und schreibe 200! Damit ist das Bundeswertpapier aus der Perspektive der Kurs-Gewinn-Kennzahlen mehr als 20 oder 30 mal teurer als die DAX-Werte.

Ähnlich sieht dies bei der Kennzahl “Kurs-Buchwert-Verhältnis” aus. In den Börsenportalen finden sich meist nach der Eingabe der Wertpapierkennnummer Angaben zum Kurs-Buch-Verhältnis. Die Analysten berechnen aus dem vorgelegten Jahresabschluß die vorhandenen Sachwerte und teilen diese durch die Anzahl der ausgegebenen Aktien. Der aktuelle Börsenkurs wird durch diesen Substanzwert pro Aktie geteilt und ergibt eine Bewertungskennziffer. Auch diese sieht derzeit im historischen Vergleich sehr günstig aus.

Mehr zum Thema  Was ist eine Namensaktie?

Aus Sicht dieser beiden Kennzahlen erscheint eine Investition in den DAX aus vielerlei Hinsicht sinnvoll: Zum Einen beteiligt sich der Anleger durch den Kauf des Indexes rechnerisch an der Wertentwicklung der bedeutendsten Unternehmen in Deutschland. Zudem sind die Transaktionskosten bei vielen Direktbrokern außerordentlich günstiger. OnVista und ähnliche Broker berechnen einen Festpreis pro Order, der sehr attraktiv sein kann. Wer also den DAX manuell nachbilden würde und sein Investment in 30 Orders aufteilt, der würde eine ähnliche Wertposition bekommen aber mehr Gebühren zahlen. Aus diesem Grund empfehlen wir, sollten Sie in den gesamten DAX investieren wollen, auf einen DAX Indexfonds zu setzen. Wie man das am besten macht, können Sie in unserem Artikel “DAX Indexfonds” nachlesen.

Bei OnVista besteht allerdings mit Hilfe des Free Buy Depots die Möglichkeit ganz ohne Gebühren DAX Aktien kaufen zu können.

Zudem gehen viele Marktbeobachter davon aus, dass sich die politische Lage beruhigen und die Volkswirtschaft langfristig gesehen auf den Wachstumspfad zurückkehren wird. Angesichts von praktisch nicht mehr vorhandener Verzinsung bei den Festverzinslichen erscheint deshalb die Anlage in DAX-Aktien sehr attraktiv. Angesichts der günstigen Orderpreise der Broker können Anleger den Anlagebetrag auch in kleinere Summen teilen, um beispielsweise jeden Tag 1/3 zu investieren. Dann kauft der Anleger den DAX zu einem Mischkurs aus diesen drei Transaktionen.

Günstigste Broker Deutschlands

In der unten stehenden Tabelle, sehen Sie die aktuell günstigsten Broker.
Weitere Angebote finden Sie mit Hilfe unseres Vergleichrechners.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
Nach der DAX Korrektur jetzt der richtige Zeitpunkt für den Einstieg?, 5.0 out of 5 based on 1 rating

Anzeige

2 Comments

  1. KGV halte ich persönlich nicht für den besten Indikator, ob man Aktien kaufen sollte. Ist zu leicht zu beeinflussen.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
    • Hallo Stefan,

      Das KGV ist mit Sicherheit keine Patentlösung und auch stark vergangenheitsbezogen, jedoch gibt sie schnell und einfach eine grobe Einschätzung über die aktuelle Bewertung des Unternehmens wieder.

      Welche Kennzahl bevorzugst Du bei der Analyse von Unternehmen?

      LG
      Andreas

      VN:F [1.9.22_1171]
      Rating: 5.0/5 (1 vote cast)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.