Folge 11 – Der Broker – Ihr Zugang zum Kapitalmarkt

Posted by
Folge 11 – Der Broker – Ihr Zugang zum Kapitalmarkt

Doch in dieser Folge geht es erst einmal um den Kapitalmarkt und Ihre Eintrittskarte zum Kapitalmarkt, Ihrem Broker.

Das Wichtigste gleich vorweg – ohne Broker haben Sie keinen Zugang zum Kapitalmarkt. Wertpapiere (Aktien, Anleihen usw.) können Sie daher nur mit Hilfe eines Brokers kaufen. Wir empfehlen bei der Auswahl des richtigen Brokers auf die Kosten zu achen und haben für unsere Leser aus Deutschland schon an dieser Stelle den günstigsten Broker für Sie herausgesucht und getestet.
Unter folgendem Link, können Sie die OnVista Bank auch selbst testen: Onvista Wertpapierdepot eröffnen

Was ist der Kapitalmarkt?

Nun, der Kapitalmarkt ist ein ganz normaler Markt, an dem sich Käufer und Verkäufer treffen und Waren austauschen. Die Waren am Kapitalmarkt werden Wertpapiere genannt. Ein Wertpapier ist in der Regel ein Anlageprodukt – z.B.: eine Anleihe oder eine Aktie. Es gibt aber noch viel, viel mehr Produkte, den Kleinanlecher nicht unbedingt interessieren müssen.

Wer agiert am Kapitalmarkt?

In der Regel gibt es immer jemanden, der etwas anbietet (Anbieter) und jemanden, der etwas nachfragt (Nachfrager).

Anbieter (von Kapital) werden Investoren genannt. Das können ganz kleine Investoren wie Sie und ich sein, aber auch Großinvestoren, wie z.B.: Fonds oder Beteiligungsunternehmen (werden auch institutionelle Anleger) genannt.

Nachfrager (von Kapital) sind in der Regel mittlere bis große Unternehmen und Staaten. Sie benötigen Geld – und zwar jede Menge davon. Diese treffen sich an einem bestimmten Ort, der Börse genannt wird. Bei komplizierten Geschäften ist es in der Regel sinnvoll Experten einzuschalten, die als Zwischenmänner (nicht im negativen Sinne) agieren. Diese werden auch (Finanz)intermediäre genannt. Dies sind in der Regel Banken (Investmentbanken) oder bankähnliche Unternehmen.

Mehr zum Thema  Broker für Vieltrader: Heavytrader als unser klarer Testsieger

Eine Spezialform dieser Spezialisten ist der Broker. Diese handeln für Sie an der Börse. Früher waren Broker noch physisch an der Börse präsent (daher nennt bzw. nannte man diese Börsen auch Präsenzbörsen), heute geht das alles (zum Glück) elektronisch. Sie geben also Ihrem Broker einen Auftrag (sog. Order), damit er ein bestimmtes Wertpapier verkaufen oder kaufen soll und dieser macht das in der Regel auch. Hierbei fallen aber auch Orderspesen an.

Geht es auch ohne Broker?

Nein, es geht leider nicht ohne Broker. „Normale“ Personen – also Sie und ich – sind nicht zum Handel an einer Börse zugelassen. Daher ist ein Broker, so etwas wie ein Modem. Ohne Modem kommen Sie nicht ins Internet – ohne Broker kommen Sie nicht an den Kapitalmarkt.

Wie finde ich den richtigen Broker?

Den richtigen Broker zu finden ist nicht leicht. Aber eins können wir Ihnen gleich verraten: Ihre Hausbank ist sicher nicht der beste Ansprechpartner!

Die Anforderungen an einen Broker richten sich natürlich stark an den Anleger. Wenn Sie z.B.: als Fonds-Manager Gelder anlegen, haben Sie andere Bedürfnisse, als wenn Sie für sich selbst anlegen. Da wir hier das Informationsportal für Klein- und Kleinstanleger sind, haben wir ein paar Anforderungen zusammengestellt, die Ihr Broker in jedem Falle aufweisen sollte.

  1. Keine laufenden Gebühren – Tun Sie sich das nicht an! Es gibt genügend Broker, die ohne laufende Depotgebühren auskommen.
  2. Minimale Orderspesen – jeder Cent bringt zusätzliche Rendite! Die meisten Kleinanleger rechnen sich Ihre Renditen ohne Gebühren aus. Immerhin klingt das besser  – aber das ist naiv! Jeder Euro, den Sie (zu viel) an Orderspesen und Gebühren zahlen, wirkt sich extrem auf Ihre Rendite aus!
  3. Kostenloser Support – Ihr Broker sollte eine kostenlose Support-Hotline haben. Wichtig sind auch die „Öffnungszeiten“ dieser Hotline.
  4. Last but not least: Bevor wir es vergessen: Suchen Sie nicht nach einer Filialbank. Verwenden Sie einen Online-Broker.
Mehr zum Thema  Bester Broker fürs Stockpicking

Welchen Broker verwenden Die Kleinanleger?

Wir verwenden Flatex! Flatex Punktet durch keine laufenden Gebühren und wenig Spesen pro Trade. Aktuell kostet ein „normaler“ Trade 5 Euro + Börsengebühren (sind meistens 1,80 Euro). Somit kostet ein Trade insgesamt 6,80 Euro – und das ist verglichen mit anderen Brokern spitze! Wenn Sie diesen Broker testen wollen, klicken sie einfach auf folgenden link: flatex.de

Weiterführende Links

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (2 votes cast)
Folge 11 - Der Broker - Ihr Zugang zum Kapitalmarkt, 5.0 out of 5 based on 2 ratings

Anzeige

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.